Natur (natura) und Kunst (ars) sind die beiden Faktoren der sich noch in vollem Gange befindlichen Schöpfung oder Evolution. Die schaffende und geschaffene Natur (Geboren-Sein und Geboren-Werden) wird über die schaffende und geschaffene Kultur (Pflegen und Hegen) durch den Menschen in noch nicht abschließend bewertbarer Weise fortgelebt und – im günstigsten Fall die Natur ergänzend, verstehend und überschreitend – zu einer könnenden und gekonnten Kunst (Wissen und Erkennen und Weisen) erweitert. Natura und Ars haben ein Bindeglied im gemeinsamen A, das noch mehr für das Alpha im Schöpfungsvorgang als für das Omega steht. Hierin begegnen sich Natur und Kunst.

Johann Wolfgang von Goethe
Natur und Kunst

Natur und Kunst, sie scheinen sich zu fliehen
Und haben sich, eh man es denkt, gefunden;
Der Widerwille ist auch mir verschwunden,
Und beide scheinen gleich mich anzuziehen.

Es gilt wohl nur ein redliches Bemühen!
Und wenn wir erst in angemessnen Stunden
Mit Geist und Fleiß und an die Kunst gebunden,
Mag frei Natur im Herzen wieder glühen.

So ist’s mit aller Bildung auch beschaffen:
Vergebens werden ungebundne Geister
Nach der Vollendung reiner Höhe streben.

Wer Großes will, muss sich zusammenraffen;
In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister,
Und das Gesetz nur kann uns Freiheit geben.

Das biografische Philosophie- und Literatur-Projekt zwischen „natura“ und „ars“ oder anders gefasst als „naturArs“ ist ein Teilvorhaben innerhalb des Kunst- und Kulturverbundes Netzwerk#Auenkultur in der Lenzener Elbtalaue auf halbem Wege zwischen Hamburg und Berlin. Die Lesungen, die Vorträge, die Ideen, die Konzepte, die Seminare über den Zusammenhang von Natur und Kunst finden sich an diversen „kultur#orten“ am rechten Ufer der Elb-Auen-Kultur-Landschaft zwischen Wittenberge und Dömitz; hauptsächlich im Seminar- und Tagungshotel sowie Besucherzentrum des Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe Burg Lenzen und auf dem Historischen Dachboden des Lenzener Rathauses mit seinem mechanischen Original-Einzeigeruhrwerk von 1756.

Zur weiteren Information und zum Nachlesen für die treuen Teilnehmer und für andere Interessierte liegen die das Leben und das Werk von achtzig deutschen Dichtern zwischen Aufklärung und Moderne beschriebenen Essays (Titelübersicht) als PDF-Dateien zum Herunterladen vor:

+++

Kritiken – Meinungen – Korrekturen – Anfragen
bitte mit dem Stichwort (wie auf dem Titelblatt der jeweiligen PDF-Datei vermerkt) an:
natur-a-rs@t-online.de oder schriftlich an Axel Wilser – Am Deich 4 – 19322 Cumlosen